Dysbalancen sicht- und greifbar machen

Die systemische Aufstellung ist eine Methode, um Dynamiken und Beziehungen innerhalb eines Systems aufzuspüren und sichtbar zu machen. In jedem System - ob gesellschaftlich, biologisch oder mechanisch - herrschen bestimmte Ordnungen, in denen alle Individuen, Elemente oder Teilchen gegenseitig beeinflussen und miteinander in Wechselwirkung stehen. Damit jedes System reibungslos funktioniert, muss es in Balance sein. Verändert sich eines der Elemente, verändern sich zwangläufig die anderen Elemente um einen Ausgleich herzustellen. Ist die Dysbalance aber zu groß, bricht das System auseinander und ist zerstört.

Eine systemische Aufstellung macht die Wechselwirkungen sichtbar, zeigt potenzielles Konfliktpotenzial auf, identifiziert Störfaktoren und beleuchtet gleichzeitig mögliche Lösungsansätze und schlummernde Ressourcen für ein ausgeglichenes, stabiles System.

Systemische Zusammenhänge und interpersonelle Beziehungen sind die Grundlage für den Coaching Prozess. Im Coaching ist die Visualisierung der systemischen Zusammenhänge hilfreich. Es gibt drei verschiedene Systeme:

  1. Inneres System
    Die eigenen Glaubensätze und Überzeugungen
  2. Jetzt System
    Die Jetzt – Familie / Partnerschaft
    Leben und ich
    Ich und Beruf
  3. Herkunftsfamilie
    Meine Prägungen und Position

Ein Thema kann durch die Aufstellung mit Karten, Figuren oder Positionen aus allen Blickwinkeln betrachtet werden. Bestimmte Fragetechniken und das Beachten systemischer Regeln unterstützen die Lösung und die Entwicklung neuer Ideen.